WIE DU DIESEN SOMMER SCHON JETZT ZU DEINEM TRAUMSOMMER MACHST!

Viele von uns freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub, auf eine sommerliche Auszeit, auf jene Zeit im Jahr, die ganz im Zeichen der Erholung, des Durchschnaufens und des Kraft-Tankens stehen soll. Es ist die Zeit, die der Familie gewidmet sein soll und in die wir so vieles hineinpacken möchten, zu dem uns im restlichen Jahr schlichtweg die Zeit fehlt.
Größer als die Vorfreude sind dabei meist nur unsere Erwartungen.
Allein das  Wort „wohlverdient“ impliziert, dass wir uns in der Zeit vor den Ferien entsprechend verausgaben und unsere persönliche Grenze der Belastbarkeit mehr und mehr nach oben verschieben.
Was wir nicht wahrhaben wollen, ist, dass auch der Urlaub begrenzt ist und meist schneller vergeht, als uns lieb ist. Dass wir in dieser „schönsten Zeit des Jahres“ weit weniger unterbringen als geplant, ist somit vorprogrammiert.

Was du tun kannst und wovon du dich lösen und befreien kannst, damit du aus deinem Sommer 2019 schon jetzt einen Traumsommer machst, dazu soll dich dieser Blogeintrag inspirieren.

Wichtiger als das Was und das Wie ist bekanntlich nur das Warum!

So viel schon vorab: Das Leben bleibt vor, während und auch nach dem Sommerurlaub ein Balanceakt zwischen Spannung und Entspannung, den es zu meistern gilt. Das gesunde Maß ist auch in diesem Fall das Maß aller Dinge.

Und: Wollen wir Sinn erleben – egal, ob im Urlaub oder im Alltag –, besteht die Herausforderung darin, diejenige Rolle, die wir gerade innehaben, auch entsprechend auszufüllen.

Wir Menschen sind äußerst gut darin, unsere persönlichen Grenzen und Bedürfnisse über lange Zeitspannen hinweg zu ignorieren. Wir halten tapfer durch, bis die vermeintliche Belohnung eintrifft. In Sachen Entspannung und Regeneration haben wir allerdings meist viel Spielraum nach oben. Wir tun uns schwer, Ruhe zuzulassen, und gönnen uns nur selten echte Auszeiten. Das liegt mitunter auch daran, dass wir Spannung und Entspannung schlichtweg gerne miteinander verwechseln.
Wir glauben uns zu entspannen, während wir beispielsweise auf den unterschiedlichsten digitalen Endgeräten in einem Ausmaß Nachrichten und Informationen konsumieren, das jeglicher Vernunft widerspricht.
Wir verpassen damit nicht nur den gegenwärtigen Moment – also das Zeitfenster, in dem das tatsächliche Leben stattfindet –, sondern bringen uns durch den ständigen Vergleich mit anderen gerne um unsere Chance, einfach nur glücklich und zufrieden zu sein.
Treffender konnte es der dänische Philosoph Søren Aabye Kierkegaard vor rund 160 Jahren nicht beschreiben: „Der Vergleich ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“

Wir wurden in jüngster Vergangenheit Augenzeugen von Videos, deren Inhalt uns weniger schockiert als die Tatsache, dass es eben für die Vermutungen, dass es so läuft, wie es läuft, nun auch wirklich einen Videobeweis gibt.
Wir sehen aber auch Menschenmassen, die für den besonderen Kick buchstäblichüber Leichen gehen, nur um am höchsten Punkt unserer Erde, dem Mount Everest, anzukommen.
Sportlern beim Blutdoping und damit beim Betrügen zuzuschauen wirkt dabei rückblickend fast als sanfte Vorbereitung unserer Gesellschaft auf das, was noch folgen sollte.
„Erfolg um jeden Preis!“ oder „Der Zweck heiligt alle Mittel!“ scheint in unserer Gesellschaft mehr denn je eine gelernte Kultur zu sein. Diese Kultur unterstützen wir zusätzlich, indem wir Verfehlungen als „normal“ bewerten und weiterhin passive Konsumenten solcher Auswüchse bleiben.
Das zeitgemäße Gegengewicht dazu, nämlich „Das Ziel liegt in der Qualität unseres Weges!“, erstickt die oben angeführten Fehlentwicklungen im Keim!
Die Worte unseres Bundespräsidenten „So sind wir Österreicher nicht!“ wirken dabei wie Balsam für die österreichische Seele.
Die gute Nachricht: Jeder von uns kann jeden Tag – auch an jedem Urlaubstag – einen Beitrag zur positiven Veränderung leisten und damit ganz nebenbei den Sommer zu seinem ganz persönlichen Traumsommer machen!

Dafür habe ich eine einfache sommerliche Checkliste der etwas anderen Art für uns vorbereitet:

Beantworte für dich schriftlich die folgenden drei Fragen:

  1. Warum will ich mit mir und meinen Mitmenschen eine traumhafte Zeit verbringen – jetzt in diesem Moment, im bevorstehenden Sommer 2019 und auch darüber hinaus?
  2. An welchen vermeintlich unbedeutenden Alltagssituationen erkenne ich, dass ich gerade tatsächlich eine feine, ja traumhafte Zeit mit mir und meinen Mitmenschen erlebe?
  3. Was werde ich deshalb ab jetzt tun und worauf werde ich deshalb ab jetzt definitiv verzichten?

 

Ich wünsche uns viel Freude bei der Umsetzung unserer Antworten und leihe mir vor der anstehenden Sommerpause beim Fußballtrainer der Stunde und dem Gewinner der Champions League 2019 Jürgen Klopp den roten Faden seiner Trainerphilosophie:

„Wie, glaube ich, sollte man mit mir umgehen, damit ich mit Freude arbeite und total leistungsbereit bin?"(GQ, Mai 2019)

Dieser Gedanke impliziert, dass wir uns diese Frage auch in Bezug auf uns selbst stellen: „Wie, glaube ich, sollte ich mit mir umgehen, damit ich meine unterschiedlichen Rollen entsprechend ausfülle? Und wie gehe ich deshalb mit anderen um?"

Wir bleiben Vorbild durch Vorleben – im Urlaub und außerhalb des Urlaubes :-)

In diesem Sinne: einen traumhaften Sommer 2019!

Felix Gottwald

Zurück