OLYMPIA & CO: 10 IDEEN FÜR ALLE, FÜR DIE DABEISEIN NICHT ALLES IST

Bei den Olympischen Spielen machen die Emotionen ziemliche Höhenmeter. Und zwar nicht nur bei AthletInnen, sondern auch bei Funktionären, Betreuern, Journalisten, Fans. DAS macht die besondere Herausforderung aus. Die Kraft der fünf Ringe und 10 Ideen, die mir bei meinen fünf Olympiateilnahmen geholfen haben, dieser Kraft besser Herr zu werden. Nützlich nicht nur für die Olympioniken (die wissen, was zu tun ist), sondern für alle, die sich auf Big Moments 2014 vorbereiten…

1. Sag „Ja!“ zur Wirklichkeit! Es macht keinen Sinn, so zu tun, als wäre Olympia nichts Besonderes, oder als wäre dein persönliches Großereignis keine Herzensangelegenheit! Sich auf diese Weise selbst anzulügen, nimmt keinen Druck, sondern erzeugt ihn durch inneren Konflikt. Darum: Steh dazu, dass es für dich persönlich eine große Sache ist! Verbinde dich gedanklich mit dem, was zu tun ist. Bereite dich mit Begeisterung vor. Rufe dir ins Bewusstsein: Du machst bald eine besondere Erfahrung, die für dein weiteres Leben wertvoll sein wird.

2. Unverhofft kommt sicher! Das Leben lässt sich nicht kontrollieren, bei Ausnahmesituationen schon gar nicht! Plane minutiös, aber plane unbedingt ein, dass du jederzeit bereit bist, deine Pläne über Bord zu werfen. Sieh die Planung als Teil der mentalen Vorbereitung: Mehr ist sie nicht und kann sie nicht sein. Zu starre innere Vorstellungen blockieren!

3. Lass den Schmäh rennen! Je näher der „Bewerb“, desto blanker die Nerven. Und zwar bei allen! Dazu kommt oft noch ein Lagerkoller-Effekt im Olympischen Dorf – in einem Unternehmen hörbar in der Kaffeepause. Was tut ein Sportler, wenn ein Muskel verkrampft? Richtig: Auslockern. Gegen mentale und soziale Anspannung helfen Humor und Lachen! Sprich mit Witz und Überzeichnung das an, was ohnehin unausgesprochen für alle spürbar ist. Anspannung mit Pseudo-Coolness überspielen, macht sie nur größer.

4. Mach es (dir) voll einfach! Amateure machen alles kompliziert, Profis machen´s einfach! Reduziere, was für dich zu tun ist, auf das Einfachste! Du liebst deine Tätigkeit. Du bist gut, sonst wärst du ja gar nicht hier. Jeder (All-)Tag war gleichzeitig auch Vorbereitung für dein „Olympia“! Vertraue darauf, dass du alles, was du brauchst, zur Verfügung hast und keep it simple – es ist immer nur das, was du gerne tust.

5. Keine Zeitreise, bis auf eine! Vermeide Gedanken an die Zukunft und an die Vergangenheit: JETZT ist dein Großereignis! HIER brauchst du deinen Fokus! Der einzige Gedankenausflug, der Kraft gibt: Verbinde dich ab und zu mit dem Gefühl, das du als Kind hattest – damals, als du dir selbst, immer wieder mit dieser puren Freude am Tun begegnet bist.

6. Bleib du selbst im Wir-Gefühl! Das Wir-Gefühl innerhalb eines Teams ist ja ein guter Antrieb. Allerdings nur dann, wenn du dich nicht völlig darin verlierst! Achte also darauf, dass du immer wieder – zumindest für ein paar Minuten – mit dir ganz alleine bist. Denn: Je lauter der Umgebungslärm desto wichtiger die Stille zur Fokussierung. Nicht erst am Start, sondern schon im Vorfeld.

7. Super-hyper-mega-maximal!? Bei (d)einem persönlichen Großereignis liegt die Kunst in der Fähigkeit, auf dein Leistungspotential zu vertrauen! Ruf es einfach ab, lasse dich nicht vom Superlativ-Wahnsinn (Schicksalstag, Rennen des Lebens, …) anstecken.

8. Bewahre auch 2014 Bewährtes! Vertraue auf deine Rituale und Routinen, auf die ganz spezielle Art, dich auf dein Großereignis vorzubereiten. Das Bewährte ist auch jetzt gut genug – verzichte ganz bewusst auf Experimente!

9. Bloß keinen Last-Minute-Stress… Egal, was du glaubst (oder andere meinen!), was für die Entscheidung in letzter Minute noch zu treffen, welche Dinge noch zu tun sind: Sei ausgeschlafen, gut erholt – alles was du brauchst ist Freude im Herzen. Der Rest ist da…

10. Lass vieles weg, dann alles los! Das Meiste, was bei Olympischen Spielen an Informationen oder im Unternehmen an Gerüchten kursiert, ist für dich völlig wertlos! Schränke deinen Medienkonsum so gut es geht ein – wenn du etwas lesen willst, lies etwas über positive Lebensbetrachtungen und Dankbarkeit. Sei dir darüber im Klaren: Das Drama anderer macht deine Leistung nicht besser. Erzähl dir deine Geschichte, die dich vorwärts bringt.
 

Zurück