Ich möchte auf diesem Wege eine sehr persönliche Weihnachts-Geschichte mit Ihnen teilen. Diese Geschichte hat heuer meine Adventszeit sehr geprägt und tut das noch immer…

Unsere kleine Tochter Teresa (4) hat heuer drei Wünsche auf ihren Brief ans Christkind geschrieben. Ich kenne die drei Wünsche deshalb, weil ich ihr „Vorschreiber“ war. Meine beiden Mädels lieben Pferde über alles und es geht nichts über eine Reitstunde bei ihrer Lieblingsreitlehrerin. Zu schade, dass ich mich mit meiner Pferdehaar-Allergie von all dem sehr konsequent fernhalten muss.
Ihr erster Wunsch ist ein echter Zauberstab. Die Wünsche 2 und 3 sind – auf mein Nachfragen - nur für den Fall, dass das mit dem echten Zauberstab nicht klappt.
Zugegeben, bei solch einem Wunsch bin ich als Papa in jeder Hinsicht gefordert.
Auf meine Frage, was sie denn als erstes herzaubern würde, antwortete sie mir ganz erstaunt: „Papa, nicht her, sondern deine Allergie wegzaubern“. Das wäre das erste, was sie mit ihrem echten Zauberstab machen würde…
Ja, auch ich bin immer noch gerührt und inspiriert gleichzeitig…

Ich möchte mich mit dieser Geschichte für die vielen Begegnungen in diesem Jahr 2019 bedanken. Danke für das Vertrauen und die wertvolle und wertschätzende Zusammenarbeit!
Möge die Übung des Weglassens – sollte das mit dem Wegzaubern nicht klappen – gelingen und wir uns auch im neuen Jahr für den gesunden und freudvollen Erfolg entscheiden.



Zurück