BESINNLICHE WEIHNACHTEN… Inspirationen fürs entspannte Runterkommen ;-)

Mir ist bewusst, gerade nach einem Jahr der Kriege und des Terrors, dass auf dieser Welt vieles im Argen liegt. Dass die Distanz zwischen Angst zur Liebe vielerorts unendlich weit zu sein scheint und dass es für die drängendsten Fragen dieser Zeit vielfach keine einfachen Lösungen gibt. Ich glaube aber an den Satz von Mahatma Gandhi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt.“ Doch, wir alle können etwas tun und bewirken – wenn jeder von uns bei sich den Anfang macht. Und vielleicht ist dafür jetzt, in der Zeit um Weihnachten, eine gute Gelegenheit für diese Inventur des Herzens. Meine Inspirationen dafür findest du hier…

Unsere Seminar- und WorkshopteilnehmerInnen kennen die begeisternde Wirkung der „Erfolgslandkarte“ – diese Übung „10 Minuten im Guten“ funktioniert ganz ähnlich. Nimm dir etwas Zeit und Schreibsachen. Suche einen ruhigen Ort auf, mache es dir bequem, atme tief durch. Stelle dir nun die beiden folgenden einfachen Fragen und notiere aus dem Bauch heraus DEINE persönlichen Antworten.

1.) 2015 besonders inspiriert und berührt hat mich…?
2.) 2015 bereichert und weitergebracht hat mich…?

In Stichworten, Symbolen oder Sätzen, wie es für dich am besten passt. Deine Energie geht dorthin, wohin du deine Aufmerksamkeit lenkst: „10 Minuten im Guten“ ist Programm, fokussiere dich also bitte in dieser Übung auf positive Erlebnisse. Tipp 1: Erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tipp 2: Achte darauf, wie die Beantwortung dein Körpergefühl verändert. Tipp X: Viel Freude dabei. Anmerkung: Ich habe meine persönlichen spontanen Antworten exemplarisch zu den Fragen geschrieben – du findest deine eigenen.

2015 besonders inspiriert und berührt hat mich…?
…die Geburt unserer zweiten Tochter Teresa. Unsere beiden kleinen Mädls sind jeden Tag die besten Glücks- und Improvisationscoaches der Welt. Alle Mama und Papa-Kollegen verstehen mich, wenn ich schreibe: Liebe Alexandra, ich kann die wunderbare Art, wie du den Kleinen Mama bist, nicht in Worte fassen – deshalb sage ich es in einem: DANKE!

…Kira Grünberg: Die Sportlerin, die sich nach ihrem Trainingsunfall plötzlich nicht mehr bewegen konnte, hat im Sport am meisten bewegt. Herz gewinnt! Ich denke, diese junge Frau hat vielen einen Impuls gegeben, wie sie zwischen wesentlich und unwesentlich besser unterscheiden können.

…jede / jeder einzelne TeilnehmerIn in unseren Seminaren in Loipersdorf! Berührend, faszinierend, ermutigend, mit wie viel Mut und Tatkraft diese Menschen die wichtigen Dinge in ihrem Leben anpacken. 2011 habe ich innerhalb von 10 Tagen meine Karriere als Spitzensportler beendet und jene als Seminartrainer in Loipersdorf begonnen. Seither haben mehr als 2.000 Menschen an den 72 Im-Puls Tagen, 13 Re-Source Tagen, 3 Trans-Form-Tage teilgenommen: Danke an alle, die diese Erfolgsstory(s) möglich gemacht haben. Und apropos: Vielen Dank allen, die mir ihre Erfahrungsberichte und Erfolgsgeschichten nach den Seminaren schreiben – die Aktenordner mit eurer Post bleiben mein Lieblingsbuch! 

2015 bereichert und weitergebracht hat mich…?
…Sport in der freien Natur ist meine Kraftquelle geblieben. Besonders eindrücklich war eine Dachstein-Besteigung über den Steinerweg, die ein paar Freunde und ich im Gedenken an die Kletterlegende Albert Precht (abgestürzt am 8. Mai 2015) unternommen haben. Für ihn könnte der Satz geschrieben sein: „Wer dem Tode ein Leben lang so nah ist, kann nicht lebendiger leben.“

…das Glück, als Spätberufener Student auf Anhieb das richtige Studium gefunden zu haben: Gesundheitswissenschaften. Schön, wenn lernen Freude machen darf. Mein Studium bringt mich nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch, wenn´s bei mir selber einmal zwickt, so wie das heuer im Rücken der Fall war, weiter.

…Führungskraft made in Austria! Ich bin begeistert vom Paradigmenwechsel, der sich in heimischen Führungsetagen vollzieht: Es geht nicht um Macht, es geht um machen! Die Werte eines Unternehmens oder den Satz vom Menschen im Mittelpunkt einfach nur auf die Homepage zu tippen und das Gegenteil davon zu leben, funktioniert nicht mehr – die Erfolgreichen beherzigen das. Ich freue mich schon jetzt darauf, auch 2016 wieder namhafte Unternehmen auf ihren neuen Wegen begleiten zu dürfen.

Wie hat dir die Übung „10 Minuten im Guten“ gefallen?

Wenn du der Begegnung mit dir Selbst, der Rückschau und dem Ausblick, der inneren Orientierung noch mehr Zeit widmen möchtest: Abschließend noch zwei sehr wirkungsvolle Anregungen, wie du mehr Besinnlichkeit in die stillste Zeit des Jahres bringen kannst.

MINI-STARTUP. Es gibt eine einfache Methode, wie du deinen guten Vorsätzen Leben einhauchen und so verhindern kannst, dass sie frustrierende Worthülsen bleiben. F A N G  J E T Z T  A N! Egal, was es ist – lesen, heimwerken, Sport – mache den ersten (kleinen!) Schritt jetzt sofort und triff eine Vereinbarung mit dir selbst, was der nächste ist. Also: Mehr lesen? Setz dich hin und liest ein paar Seiten. Mehr Sport? Geh jetzt raus und laufe ein Stück oder mach ein paar Übungen. Nur so erzeugst du Momentum für das einzige, was wirklich zählt – TUN.

OFFLINE-FEIERTAG. Du willst Weihnachten wie damals? Ok, dann lege ein paar Stunden oder gleich ein, zwei, drei Offline-Feiertage ein! Handy, E-Mail, Fernsehen: Lass einmal für eine gewisse Zeit die Dauerverfügbarkeit, -beschallung und -berieselung unserer überdigitalisierten Zeit weg und erlebe, wie sich Weihnachten dann anfühlt.

Zurück